Geburtsvorbereitungskurs

Macht ein Geburtsvorbereitungskurs Sinn?

Geburtsvorbereitungskurs: ja oder nein? Das ist so eine Frage, die man sich im Laufe der Schwangerschaft stellt. Für mich war von vornherein klar, dass ich einen besuchen möchte. Da ich die Erste in meinem Bekanntenkreis bin, die ein Kind bekommt, habe ich keine Erfahrungswerte, auf die ich zurückgreifen kann. Außerdem habe ich mich eher ungern selbst mit dem Thema Geburt und dem Ablauf auseinandergesetzt, weil man eigentlich nur auf absolute Horrorgeschichten stößt und ich es eher auf mich zukommen lassen möchte, um halbwegs entspannt zu bleiben.

Ob ein Geburtsvorbereitungskurs in Frage kommt, muss jede Schwangere bzw. jedes werdende Elternpaar für sich selbst entscheiden. Ich glaube, dass sich das Kursangebot sehr stark unterscheidet. Daher kann ich euch nur meine persönlichen Pro und Kontra Punkte auflisten:

 

Pro Geburtsvorbereitungskurs

  • Informationen! Egal ob es den Ablauf einer Geburt, den im Krankenhaus, Atemtechniken oder das Wochenbett betrifft – man wird super mit Informationen versorgt.
  • So ein Kurs gibt einem ein bisschen Sicherheit. Zumindest hat man das Gefühl, jetzt auf die Geburt vorbereitet zu sein.
  • Da ich den Kurs in der Elternschule des Krankenhauses, in dem ich auch entbinden werde, gemacht habe, kenne ich nun die Räumlichkeiten und weiß wohin ich gehen muss. Das ist ebenfalls ein Aspekt, der mir etwas mehr Sicherheit gibt.
  • Man kann als Paar seine Vorstellungen angleichen und wächst schon vor der Geburt etwas mehr zusammen, da man gemeinsam erfährt, was da so auf einen zukommt.

 

Contra Geburtsvorbereitungskurs

  • Der gewünschte Austausch mit anderen Schwangeren/Paaren blieb leider aus, da die Hebammen nicht sonderlich auf den Austausch zwischen den Teilnehmern bedacht waren. Was ich sehr schade finde, denn schließlich stecken wir alle in derselben Situation und hatten auch größtenteils einen ähnlichen ET.
  • Für diejenigen, die sich selbst bereits ausführlich informiert haben, kann es langweilig werden.
  • Ebenfalls denke ich, dass sehr intuitive Frauen, die mich sich im Reinen sind, wohl eher weniger mit den Inhalten anfangen können.
  • Gefehlt hat mir im Kurs das Thema Säuglingspflege. Aber dafür ist vielleicht in einem Intensivkurs auch einfach keine Zeit.

 

Mein persönliches Fazit

Ich würde immer wieder einen Geburtsvorbereitungskurs besuchen. Und kann es eigentlich auch nur empfehlen. Denn, außer man ist super duper informiert, erfährt man neues bzw. kann auch all seine Fragen loswerden. Besonders gut finde ich es, wenn der Partner mit dabei ist – insbesondere wenn ihr vorhabt, die Geburt gemeinsam durchzustehen.

Kommentar verfassen