Kliniktasche

Ich packe meine Tasche und nehme mit

Die Kliniktasche – wohl eines der großen Mysterien einer Schwangerschaft. Was packe ich ein? Für mich? Für das Baby? Für während der Geburt und danach? Für den Nachhauseweg? Im Internet findet man bekanntlich genügend Checklisten. Dennoch lohnt es sich, individuell darüber nachzudenken und ggf. auch mal im Krankenhaus/Geburtshaus/… nachzufragen, was man mitbringen sollte.

Kliniktasche

Da es nur noch 2 Wochen bis zum ET sind, dachte ich mir, langsam wird es wohl Zeit, dass auch ich meine Kliniktasche packe. Also was hab ich eingepackt?

Für mich

Bei der Kleidung gilt für mich: es muss bequem sein! Daher sind in meiner Tasche eine Pyjamahose, weite T-Shirts, Bademantel und der Still-BH gelandet. Außerdem für den Nachhauseweg eine Umstandsjeans (ich gehe nämlich nicht davon aus, direkt wieder in meine alten Klamotten zu passen) sowie ein weites Hemd – auch um unproblematisch stillen zu können.

Neben den klassischen Hygieneartikeln, wie bspw. Zahnbürste, Zahnpasta, Haarbürste, etc., habe ich ein Handtuch eingepackt, da mir die nette Hebamme auf der Station gesagt hat, dass es keine gibt.

Tipp: Fragt vorab im Krankenhaus oder Geburtshaus nach. Eventuell haben sie sogar eine eigene Checkliste für euch. So ist es bei mir z.B. das Handtuch, das ich selbst mitnehmen muss, an das ich nie im Leben gedacht hätte.

Wichtig sind auch die folgenden Dokumente: Mutterpass, Ausweis, Krankenkassenkarte und ggf. die Patientenaufklärung zur Anästhesie. Da ich mich ja schon vorab zur Geburt angemeldet habe, fallen alle anderen Dokumente glücklicherweise weg. Wer in einem Krankenhaus entbindet, sollte auch an die benötigten Unterlagen für die Geburtsurkunde denken. Wobei diese nicht direkt mitgebracht werden müssen, sondern 1-2 Tage später auch noch ausreichen.

Des Weiteren kommen tägliche Utensilien mit, wie mein Handy (Ladekabel nicht vergessen!), Lippenpflege oder meine Brille.

 

Für meinen Mann

Da ich eine Wassergeburt nicht ausschließen kann, habe ich für meinen Mann ein Wechselshirt und –hose eingepackt. Zudem kommt die Spiegelreflex mit, damit wir schöne Fotos machen können, sobald der Nachwuchs da ist. Außerdem ein paar Snacks für ihn, damit er auch schön durchhält 🙂

 

Für das Baby

Eingepackt habe ich eigentlich nichts fürs Baby – eher hergerichtet. Da ich keine ambulante Geburt plane, hat mein Mann genug Zeit wieder nach Hause zu fahren und die Sachen zu holen, sobald es ans Nachhause-Gehen geht. Für das Baby habe ich das folgende Outfit bereitgelegt: Body, Strampler und einen süßen Teddyanzug für draußen. Außerdem kommen von der Oma selbstgestrickte Socken, Mütze und Decke mit. Sehr wichtig natürlich der Maxi-Cosi, denn auch wenn es nur eine kurze Autofahrt ist, es ist eine. Außerdem kommt zur Sicherheit ein Mulltuch mit, man weiß ja nie.

 

Was habt ihr in eurer Kliniktasche? Findet ihr, es fehlt noch etwas?

Kommentar verfassen