Buchtipp Ich bin schwanger

Buchtipp: „Ich bin schwanger“

Für Schwangere gibt es Bücher bis zum Umfallen. Jeder hat ein anderes Lieblingsbuch und jeder empfiehlt etwas anderes. Viele sagen auch, dass man gar kein Buch über die Schwangerschaft lesen sollte, weil es zu sehr verunsichert. Aber das muss jede werdende Mutter für sich selbst entscheiden. Ich wollte gerne ein Buch haben, dass mir sagt, was gerade in meinem Körper vor sich geht. In einer Buchhandlung bin ich dann zufällig auf das Buch „Ich bin schwanger: Woche für Woche rundum gut beraten“ von Renate Huch, Nicole Ochsenbein und Remo Largo gestoßen und heute noch begeistert davon.

„Eine Handvoll Meersalz in einem Fußbad aufgelöst, wirkt Wunder bei geschwollenen Beinen.“

Ich habe nach einem Buch gesucht, welches mich in jeder Schwangerschaftswoche begleitet (und mich nebenbei mit der Zählweise nicht noch mehr verwirrt, als ich es am Anfang sowieso war) und mir erklärt wie sich das Baby gerade so entwickelt. Genau dieses Kriterium erfüllt das Buch. Es ist schön gegliedert und zeigt Woche für Woche anschaulich was gerade bei Mama und Baby los ist. Da es außerdem von drei Ärzten verfasst ist, enthält es auch genug medizinisches Hintergrundwissen (auch zu den einzelnen anstehenden Untersuchungen beim Frauenarzt), so dass man sich gut informiert fühlt. Das mag nicht für jede Frau geeignet sein, aber mich hat es sehr interessiert und ich war gerade am Anfang oft stark beeindruckt wie früh sich schon alles entwickelt. Ohne das Buch hätte ich das nicht gewusst.

Buchtipp Ich bin schwanger

Was ist sonst noch positiv an dem Buch?

Toll an dem Buch ist auch, dass es nicht nur die 40 Schwangerschaftswochen abdeckt, sondern auch die Geburt und sogar die ersten drei Monate mit Baby begleitet. Zu jedem (Schwangerschafts-) Monat kann man zudem kurze Erfahrungsberichte von vier Müttern lesen. Die sind zwar interessant, aber von Vergleichen sollte man besser die Finger lassen. Zumindest habe ich meine Erfahrungen meist zu einem ganz anderen Zeitpunkt gemacht. Ein weiterer Pluspunkt ist bei mir, dass auch auf den Vater und Geschwisterkinder eingegangen wird.

Kritik

Obwohl ich den medizinischen Part eigentlich gut finde, kann ich diesen auch stellenweise kritisieren, da es für einen Laien doch zu viel werden kann. Ich denke, hier muss man selbst entscheiden und einfach mal geflissen einige Seiten überspringen oder ggf. bei seinem Frauenarzt oder seiner Hebamme nachfragen.

Fazit

Ich bin sehr zufrieden mit dem Buch und würde es mir wieder kaufen, da es genau meine Bedürfnisse erfüllt: wöchentliche Begleitung, Einblick in die Veränderung bei Mutter und Kind, Hintergrundwissen und zusätzliche Informationen.

 

Kommentar verfassen