5 Dinge, die mich glücklich machen

5 things that make me happy

Nicht immer sind es materielle Dinge, die einen glücklich machen. Oft reichen schon Kleinigkeiten oder auch nur schon ein anderer Blickwinkel, die für Zufriedenheit sorgen. Egal ob es Zukunftsaussichten, abgeschlossene Baustellen oder leckere Mehlspeisen sind.

 

1) Die Aussicht, dass die Schwangerschaft nicht mehr so lange dauert.

Ich habe es schon ein paar Mal angedeutet, aber ich bin dem Schwanger sein langsam echt überdrüssig. Atemprobleme, Schlafprobleme, Sodbrennen, Wassereinlagerungen, sehr eingeschränkte Bewegungsfreiheit und noch so einige weitere Beschwerden. Daher erfreut mich der Gedanke, es bald nicht mehr zu sein sehr und wenigstens halbwegs wieder ich selbst zu sein. Außerdem haben wir dann endlich unser kleines Würmchen bei uns – und darauf freuen wir uns noch viel, viel mehr.

 

2) Eine fertig fertige Küche.

Mein Mann hat unsere neue Küche selbst gebaut und sie innerhalb von 2 Wochen neben seinem Vollzeitjob hochgezogen. Sie ist seit Mitte Dezember fertig und benutzbar, aber letztes Wochenende kam endlich die Wandverkleidung und somit ist sie jetzt fertig fertig! Inklusive neuer Beleuchtung und Abschlussleisten!

Jetzt müssen wir nur noch weitere 4-5 Wochen auf die neuen Küchenstühle warten und dann haben sich die Baustellen in der neuen Wohnung endlich erledigt!

 

3) Die neue Staffel Chef’s Table.

Seit dem 17. läuft die 3. Staffel Chef’s Table auf Netflix und abends bei uns. Unglaublich, wie beeindruckend viele dieser Köche sind. Z.B. Folge 1 mit Jeong Kwang, die so begeistert über Sojasauce spricht wie sonst nur Kinder von ihren Weihnachtsgeschenken. Oder die Amerikanerin Nancy Silverton, die von Brot besessen ist und mit ganz einfachen Gerichten auf Sterneniveau kocht. Mit dabei ist diesmal auch ein deutscher Koch: Tim Raue. Er hat ebenfalls eine beeindruckende Lebensgeschichte, die ich so nicht erwartet hätte.

 

4) Backe, backe Kuchen.

Letztes Wochenende gab’s einen leckeren Kuchen. Dieses Wochenende wird selbst Brot gebacken. Selbst leckere Dinge machen, macht einfach Spass. Auch wenn es nicht immer ganz einfach ist alle Zutaten zu bekommen. Insbesondere wenn man nach österreichischen Rezepten kocht – das stellt jeden erfahrenen Markthändler vor große Herausforderungen 🙂

 

5) Chiller Klamotten

Jetzt am Ende der Schwangerschaft ist alles noch mal enger geworden. Aber neue Sachen kaufen? Neee, rentiert sich für die paar Tage auch nicht mehr. Umso glücklicher bin ich über meine neuen Chiller Klamotten von Naketano. Eigentlich waren sie für die Zeit nach der Schwangerschaft gedacht, aber zum Glück passt die Hose heute schon. Schön 90er, Hip Hop-Style, aber super bequem und einfach unglaublich kuschelig. Die Sachen sind sogar so geil, dass sich sogar man mein Mann heimlich auf den Weg gemacht hat, um einen Hoodie zu erstehen. Und wenn er sich freiwillig neue Klamotten zulegt, heißt das was!

Kommentar verfassen